rhodes-image-slider
'Rhodos ist seit der Antike bekannt als Standort des Koloss von Rhodos, einem der Sieben Weltwunder.'

Rhodos

Rhodos ist die Hauptstadt und eine frühere Gemeinde auf der Insel Rhodos der Inselgruppe Dodekanes in Griechenland. Seit der Reform der Lokalregierung im Jahr 2011 ist sie Teil der Gemeinde Rhodos, sowie deren Vorsitz und eine Einheit der Gemeinde[1]. In der Stadt leben etwa 80.000 Menschen. Rhodos ist seit der Antike bekannt als Standort des Koloss von Rhodos, einem der Sieben Weltwunder. Die Zitadelle von Rhodos, die von den Rittern des Johanniterordens erbaut wurde, ist eine der besterhaltenen mittelalterlichen Städte in Europa und wurde 1988 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Die Stadt Rhodos ist ein beliebtestes internationales Reiseziel für Touristen.

Geographie

Die Stadt Rhodos liegt an der nordöstlichen Spitze der Insel und bildet von Norden nach Süden ein Dreieck. Sie ist die kleinste Gemeinde der Insel in Bezug auf ihre Landfläche und die größte in Bezug auf die Bevölkerung. Sie grenzt im Norden, Osten und Westen ans Ägäische Meer und im Süden an die Gemeinden Ialyssos und Kallithea.

Geschichte

Die Insel Rhodos bildet die Kreuzung zwischen Europa, Nahost und Afrika. Dies hat der Stadt und der Insel im Laufe ihrer langen Geschichte viele verschiedene Identitäten, Kulturen, Architekturstile und Sprachen verliehen. Ihre Lage inmitten wichtiger Seewege hat die Geschichte von Rhodos sehr reichhaltig gestaltet. Die Insel ist seit etwa 4000 v. Chr. bevölkert (Jungsteinzeit).